Menü

Muss ich prüfen?

Stand:

Das Wichtigste in Kürze:

  • Alle Abwasserleitungen im Wasserschutzgebiet müssen überprüft werden.
  • Städte oder die Verbraucherzentrale geben Auskunft, ob Ihr Haus im Wasserschutzgebiet liegt.
  • Wer neu baut oder die Abwasserleitung sanieren lässt, muss sie immer prüfen lassen – egal, ob das Haus im Wasserschutzgebiet liegt oder nicht.
  • Städte können durch Satzungen auch außerhalb von Wasserschutzgebieten zur Prüfung verpflichten.
Schild für ein Wasserschutzgebiet
Off

Die Fraktionen der CDU und FDP haben am 19.12.2019 im Düsseldorfer Landtag den Antrag gestellt, die generellen Prüffristen für private Abwasserleitungen in Wasserschutzgebieten abzuschaffen. Ein neuer Vorschlag, der stattdessen konkrete Prüfanlässe im Einzelfall regelt, soll nach Plan der Landesregierung im laufenden Jahr 2020 vorgelegt werden. Sobald die Änderung zur Selbstüberwachungsverordnung Abwasser NRW verabschiedet ist, können wir Auskunft dazu geben, in welchen Fällen zukünftig geprüft werden muss.
Ungeachtet der beabsichtigten Abschaffung der fristgebunden Prüfpflicht für private Abwasserleitungen in Wasserschutzgebieten für Häuser ab Baujahr 1965, sind Eigentümer aber allgemein aufgrund des Wasserhaushaltsgesetzes des Bundes für den Zustand ihrer Abwasserleitungen verantwortlich. Bitte betrachten Sie die Informationen auf dieser Seite deshalb als vorläufig und kontaktieren uns bei Fragen.

Grundstück und Abwasserleitungen im Wasserschutzgebiet

Das Wasserhaushaltsgesetz des Bundes verpflichtet grundsätzlich jede/n Eigentümer/-in von Abwasserleitungen, den ordnungsgemäßen Zustand dieser selbst zu überwachen. In Nordrhein-Westfalen legt die Selbstüberwachungsverordnung Abwasser fest, dass jeder Hauseigentümer, dessen Grundstück in einem Wasserschutzgebiet liegt, innerhalb bestimmter Fristen eine Zustands- und Funktionsprüfung der bestehenden Abwasserleitungen durchführen lassen muss.

Liegt Ihr Grundstück im Wasserschutzgebiet?

Das Verbrauchertelefon Abwasser gibt Ihnen kostenfrei Auskunft darüber, ob Ihr Grundstück in einem Wasserschutzgebiet liegt oder nicht. Alternativ können Sie diese Auskunft auch in der Online-Datenbank "ELWAS-WEB" des Landes NRW erhalten. Diese Datenbank enthält alle ausgewiesenen Wasserschutzgebiete in NRW. Hier finden Sie eine Schritt-für-Schritt Anleitung für die Benutzung.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Datenbank auf Daten des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW beruht. Es erfolgte keine Prüfung auf Richtigkeit und Vollständigkeit durch die Verbraucherzentrale NRW.

Alternativ erhalten Sie diese Auskunft bei Ihrer Stadt oder Gemeinde. Befindet sich Ihr Grundstück im Grenzbereich eines Wasserschutzgebietes oder im Grenzbereich einer Wasserschutzzone, sollten Sie sich zur Bestimmung Ihres Grundstücks und Ihrer Prüfverpflichtung in jedem Fall mit Ihrer Stadt bzw. Gemeinde in Verbindung setzen. Auch hierbei helfen wir Ihnen mit der Weitergabe passender Kontaktdaten weiter.

Neubau / wesentliche Änderung / Sanierung

Bei neu errichteten Abwasserleitungen, wesentlicher Änderung einer bestehenden Anlage sowie nach einer Sanierung ist diese Prüfung ebenfalls verpflichtend. Diese Prüfpflicht gilt in diesen Fällen immer unabhängig davon, ob sich Ihr Grundstück in einem Wasserschutzgebiet befindet. Die Verordnung ist daher von allen Grundstückeigentümern in ganz NRW zu beachten.

Gemeindliche Satzung

Daneben haben die Städte bzw. Gemeinden die Möglichkeit durch eine eigene Satzung die Überprüfung von Abwasserleitungen einzufordern und Prüffristen festzulegen. Auch außerhalb von Wasserschutzgebieten können Städte die Prüfung vom Hauseigentümer durch Satzung verlangen, wenn dort sog. Fremdwasserschwerpunktgebiete festgesetzt sind. Darüber werden die Bürger durch Schreiben informiert.

Gefördert durch:Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen